23.10.2019
"Bürgermeister ist Teamarbeit"

"Ich trete an, weil ich überzeugt bin, Erbendorf, gemeinsam mit der Einwohnerschaft, motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung sowie einem sachbezogenen Stadtrat, weiter voran zu bringen und eine gute Zukunft zum Nutzen aller Bürgerinnen und Bürger gestalten zu können. Bürgermeister sein heißt für mich: Teamarbeit!"

Erbendorf. "Ich trete an, weil ich überzeugt bin, Erbendorf, gemeinsam mit der Einwohnerschaft, motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung sowie einem sachbezogenen Stadtrat, weiter voran zu bringen und eine gute Zukunft zum Nutzen aller Bürgerinnen und Bürger gestalten zu können. Bürgermeister sein heißt für mich: Teamarbeit!"

Bernhard Schmidt möchte Erster Bürgermeister der Stadt Erbendorf werden

Auf der jüngsten Vorstandssitzung der FW Erbendorf stellte sich Bernhard Schmidt den Vorstandsmitgliedern und Gästen nochmal ausführlich vor. Nicht, dass er in diesem Kreis unbekannt wäre, aber er mochte vor allem seine Beweggründe und Ziele für die Kandidatur erläutern.

Erbendorf sei für ihn mehr als nur sein Geburts- und Wohnort: "Hier ist meine Heimat. Hier bin ich geerdet. Unsere Stadt am Fuße des Steinwalds liegt mir am Herzen. Ich bin noch jung und frisch genug, mich mit ganzer Kraft einer neuen Herausforderung zu stellen und diese Chance beim Schopf zu packen."

Die Vorstandschaft um 1. Vorsitzenden Rolf Hanauer war hocherfreut über die Bereitschaft Schmidts, die Geschicke der Stadt leiten zu wollen und unterstützt ihn einstimmig auf den Weg dorthin.

Die Kernpunkte seiner Kandidatur

Bernhard Schmidt legte ausführlich die wichtigsten Punkte dar, die er für Erbendorf erreichen möchten. Zusammengefasst sind das unter anderem:

  • Frühzeitige Information und Einbeziehung der BürgerInnen in wesentliche Planungen der Stadt (z.B. Dorferneuerung, Stadtentwicklungskonzept)
  • Große Themen, die in der Bevölkerung gegensätzlich diskutiert werden, sollen nicht im Stadtrat sondern mittels Bürgerentscheiden entschieden werden (z.B. Thema Windräder und Energiewende)
  • Einführung des „Digitalen Rathaus 21“ für BürgerInnen und Stadtrat
  • Erhalt und Ausbau unserer Rettungswache und evtl. Erweiterung um einen Notarztstandort
  • Für die geriatrische Klinik bei den Entscheidungsträgern auf Modernisierung/ Neubau drängen.
  • Konzept erstellen und rasch umsetzen für Straßen- und Gehwegerneuerung
  • Kinderspielplätze attraktiv gestalten und unterhalten.
  • Aufwertung unserer Friedhöfe

Erbendorf sei eine Stadt der Generationen und Schmidt möchte für jedes Alter eine attraktive und lebensgerechte Stadt entwicklen.

Der Kandidat - ein waschechter Erbendorfer

Bernhard Schmidt ist geboren und aufgewachsen in Erbendorf. Inzwischen ist er 47 Jahre alt, verheiratet unt Vater von zwei Kindern. Schmidt ist gelernter Bänker und Betriebswirt, bis 2014 Marketing- und Vertriebsleiter, jetzt Geschäftsführer der Gesellschaft NEW. Darüber hinaus ist er seit 25 Jahren Kommandant der FFW Erbendorf, seit 2008 Stadtrat und seit 2011 FW-Fraktionssprecher. Bekannt ist er im Landkreis auch als langjähriger Schriftführer des FW-Kreisverbandes und ist Beisitzer im Landesvorstand der Freien Wähler Bayern. Dadurch hat er direkten Kontakt zur Landtagsfraktion und der Bayerischen Landesregierung.

Ely Eibisch gratuliert

Als Gast war Ely Eibisch zur Vorstandssitzung eingeladen worden und der Landratskandidat der Freien Wähler freute sich sichtlich über Schmidts Entschluss. "Du bist der richtige Kandidat für die Stadt", sagte der Kemnather. Eibisch selbst möchte als Landrat sich vor allem für die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs und die Weiterentwicklung der Kliniken im Landkreis einsetzen.

Wie geht es weiter?

Auf der gestrigen Vorstandssitzung hat Bernhard Schmidt sich um das Amt des Ersten Bürgermeisters beworben. Die Entscheidung, ob er für die Freien Wähler als offizieller Kandidat aufgestellt wird, fällt bei der Nominierungsveranstaltung im November 2019. Dort wird auch die KandidatInnenliste für die Wahl zum Stadtrat 2020 verabschiedet. Es gilt als wahrscheinlich, dass Bernhard Schmidt das Vertrauen der Freien Wähler erhalten wird, weitere Kandidaturen sind bis heute nicht bekannt.

Am 15. März 2020 sind dann die Wahlberechtigten der Stadt aufgerufen, um den Ersten Bürgermeister in einer Direktwahl zu ermitteln. Zeitgleich werden auch der Stadtrat, Landrat und Kreistag gewählt.