15.02.2020
"Investieren, auch wenn kein Zuschuss lockt"

"Ich höre immer nur Stadt, Stadt, Stadt - in Siegritz fehlen auch Bauplätze", beklagteein Siegritzer Bürger. Um das zu erfahren, sei Bernhard Schmidt mit vielen Stadtratskandidaten der Freien Wähler nach Pfaben gekommen.

"Wenn wir von Wünschen aus den Ortsteilen erfahren, werden wir diese gerne umsetzen", verspricht der Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler. Schmidt erläuterte den über 50 anwesenden Bürgern, dass kürzlich der Stadtrat für ein geplantes Kleingewerbe Bauland ausgewiesen habe.

Auch Spielplätze waren für den Siegritzer ein Thema: "Kaum eine Ortschaft außerhalb der Stadt hat einen eigenen Spielplatz." Damit traf er ein Thema, das sich die Freien Wähler auf die Fahne geschrieben haben. "Wir müssen hier Geld in die Hand nehmen und unsere Spielplätze ordentlich sanieren und erweitern, gerne zusammen mit Vereinen", regte Schmidt an.

Auch die geplante Dorferneuerung in Pfaben sei laut Schmidt ein Beleg für das Interesse des Stadtrates an der Weiterentwicklung der Ortsteile. "Allerdings darf sich niemand im Steinwald ein Bein brechen, denn mit dem Handy wird er kaum Hilfe holen können", bemängelt Schmidt und erläuterte, sich für den Ausbau des Mobilfunkes sowie schnellen Internets im Steinwald einzusetzen. Auch der schlechte Zustand mancher Ortsstraßen war für Schmidt ein Thema. "Wir müssen investieren, wo es notwendig ist und nicht nur, wenn es gerade einen Zuschuss gibt." Mit dem Stadtrat möchte er den aktuellen Stand von sanierungsbedürftigen Straßen und Gehwegen erstellen und je nach Dringlichkeit rasch mit Baumaßnahmen beginnen. Natürlich muss dabei der Haushalt streng im Blick bleiben, denn die Schulden der Stadt Erbendorf wollen die Freien Wähler nciht weiter ansteigen lassen.

Um mehr Touristen in den Steinwald zu locken, will Schmidt einen stadteigenen Kulturmanager beauftragen, Nutzungskonzepte für die Stadthalle und das neue Vereinshaus zu erstellen.

Rolf Hanauer, Stadtrat und Vorsitzender der Freien Wähler Erbendorf, unterstütze diese Planungen. "Oft kam unser Bürgermeister in den vergangenen Jahren auf Bernhard zu, um eine tolle Veranstaltung nach Erbendorf zu holen", erinnert sich Hanauer, "und dann hatten wir zum Beispiel eine Party-Piste, den Herzblatthubschrauber oder die Bayern-1-Disco."

Hanauer betonte, dass dies immer ohne Zusatzkosten für die Stadt von Schmidt ermöglicht wurde: "Wissen Sie auch warum? Weil er es kann."