12.03.2021
"Teleseum", Fahrradstellplätze, Spazierwege

Erbendorf. Impulse für die Stadtentwicklung möchten die Freien Wähler (FW) Erbendorf setzen. In einer gemeinsamen Onlinesitzung von Vorstandschaft und Stadtratsfraktion wurden kleine, aber feine Projekte diskutiert.

Innerstädtische Spazierwege
Innerstädtische Spazierwege sollen gerade Übernachtungsgästen die versteckten Schönheiten der Steinwaldstadt näherbringen. Vorstellen können sich die Freien Wähler zwei Rundwege: einer soll an den vielen Brunnen der Stadt vorbeiführen, ein weiterer stellt Kirchen und Kapellen in den Mittelpunkt. „Kleine Tafeln an den Stationen sollen Auskunft zu Künstler:innen und Geschichte geben“, schlägt zweiter Vorsitzender Bernhard Schmidt vor. Ein Audioguide, abrufbar über einen QR-Code könne für Interessierte mehr Hintergründe erläutern. Eingebunden werden sollen das Hotel, Pensionen sowie der Kurweg und eine geschickte Wegführung könne an allen gastronomischen Betrieben vorbeiführen.

Aufwertung des Unteren Marktes mit Minimuseum und Fahrradstellplätzen
Aufgewertet werden soll auch der Untere Markt. Einerseits können sich die Freien Wähler hier einen großzügigen Fahrradstellplatz vorstellen, in dem die bestehende Ladesäule für eBikes integriert werden könne. Auch die alte Telefonzelle soll aufgewertet werden: „Das ist ein idealer Platz für ein Minimuseum“, schildert Vorstandsmitglied Fabian Keppler-Stobrawe seine Idee. In diesem „Teleseum“ (eine Wortneuschöpfung aus Telefonzelle und Museum) könnten Gemälde als auch Skulpturen ausgestellt werden. Vielleicht könne auch der KuKuVe, der noch recht junge Kunst und Kulturverein Erbendorf, für diese Idee und deren Umsetzung begeistert werden. Da derzeit ein Stadtentwicklungskonzept erstellt werde, können diese und auch weitere Ideen mit in die Umsetzungsplanung einbezogen werden, wünschen sich die Freien Wähler Erbendorf.

Spielplätze starten in die neue Saison
Die Weiterentwicklung der Spielplätze lag besonders Vorstandsmitglied Birgit Grünbauer am Herzen. Sie berichtet von einer Begutachtung des Spielplatzes in Schadenreuth durch ein Sachverständigenbüro im Auftrag der Stadt und wünscht sich zudem eine rasche Umsetzung des neu geplanten Spielplatzes mit Seilbahn am Sportzentrum im Kreinzl.

FW-Vorschlag der Windelmüllsäcke wird umgesetzt
Positiv begrüßten die Freien Wähler die geplante Einführung eines „Windelmüllsacks“, der junge Familien unterstützen soll, um das erhöhte Müllaufkommen, vor allem verursacht durch Einwegwindeln, nicht zu einer zusätzlichen finanziellen Belastung werden zu lassen. Dies war einer der Vorschläge des damaligen FW-Bürgermeisterkandidaten Bernhard Schmidt im Vorfeld der Kommunalwahlen 2020 und befinde sich derzeit in der Umsetzung. Weitere Details seien leider nicht bekannt, Familien von etwa 130 Kindern können hiervon voraussichtlich profitieren, wurde in der Februarsitzung des Stadtrates verkündet.
 

FW Idee der Parkplatzneuregelung im Bereich Feuerwehrhaus in der Umsetzung
Auch umgesetzt wurde, zumindest teilweise, die von den Freien Wählern bereits 2017 vorgeschlagene und im November 2020 beschlossene Parkplatzneuregelung rund um das Feuerwehrhaus. „Die ersten Verkehrsschilder in der Bräugasse wurden bereits angebracht“, berichtet Vorsitzender Rolf Hanauer, „wie das Halteverbots- und das erneuerte Feuerwehrausfahrtschild in Höhe des Krankenhausparkplatzes.“ Weitere werden sicherlich bald folgen, da beispielsweise neben dem Feuerwehrhaus sollen noch drei Parkplätze für Einsatzkräfte gesperrt werden sollen. Fürderhin befürworten die Freien Wähler einen Fußgängerüberweg über die Bräugasse im Kreuzungsbereich Altenstädter/Krankenhausstraße, da viele Schüler:innen und Bürger:innen hier die Hauptstraße queren. Vor allem im Sommer könne ein Überweg zu mehr Verkehrssicherheit führen, wenn die Erbendorfer:innen sich auf dem Weg zum Freibad begeben.

Baugebiete, Jugendarbeit, Stadtratssitzung
Weitere Themen waren mögliche Baugebiete (Schlosszelch III, Naabhöhe II und Wildenreuth), der Stand des Neubaus der Schwimmhalle auf dem Schulgelände und die Jugendarbeit in der Coranapandemie. Vorstandsmitglied Martin Kastner erläuterte aktuelle Ideen und warb für das Jahresprogramm der kommunalen Jugendarbeit im Landkreis Tirschenreuth. Leider muss für die geplante Sprayaktion ein neuer Standort gefunden werden, da die Fläche am Skaterpark zwischenzeitlich farbig gestaltet wurde.

Die anwesenden Stadträte Adrian Kottas, Sven Lehner und Dr. Hans Rose berichteten zudem über die kommende Stadtratssitzung am Montag, den 15. März 2021, und sprachen über die geplante Tagesordnung des öffentlichen Teils.